Kategorie-Archiv: Bergfürst

Crowd Plattform: Bergfürst mit BaFin Lizenz, Deutschland

Crowd Plattform: Bergfürst mit BaFin Lizenz, Deutschland

Alle Daten sind ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit aufgeführt. Jeder, der sich für diese Plattform interessiert, sollte sich deshalb weitere genaue Informationen einholen. Wir übernehmen keine Haftung für die Angaben der nachfolgenden Daten!

I. Kontaktdaten

Webseite: www.bergfuerst.com
eMail: service@bergfuerst.com
Tel.: +49.30 609 851 66
Rechtsform: AG
Postadresse: Bergfürst AG, Wöhlerstr. 12/13, 10115 Berlin
Registergericht: Berlin, Deutschland
Registernummer: HRB 139567 B
Aufsichtsbehörde: BaFin, Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn
Vorstand: Dr. Guido Sandler, Dennis Bemmann
Team: https://de.bergfuerst.com/team
Facebook: http://www.facebook.com/Bergfuerst
Twitter: https://twitter.com/Bergfuerst
Google +: https://plus.google.com/u/0/105562277824511026832/posts

II. Geschäftsdaten und Abwicklung

Gegründet: 04. Mai 2012
Besonderheit: Plattform für Crowdfunding in Deutschland mit BaFin Aufsicht
Mitarbeiter: Nicht bekannt
Schwerpunkt: Startups
Beteiligungen: Ab 250 Euro
Zeitraum: Max. unterschiedlich
Beteiligungsform: Stille Beteiligungen (Eigenkapital!) und Aktien
Zielgruppe: Startups
Provision: nicht bekannt
BaFin-Aufsicht: Ja
Zahlung: Treuhand Konten
Registrierte Mitglieder: nicht bekannt

Aktive Mitglieder: nicht bekannt
Investoren-AGB: https://de.bergfuerst.com/besondere-geschaeftsbedingungen

III. Historie und Entwicklung

Im Mai 2012 wurde diese Plattform ins Leben gerufen. Die erste in Deutschland, die professionell agiert und auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen umfasst. So ist mittlerweile die BaFin Zulassung erfolgt, die ein wichtiges Kriterium für jeden Crowd Betreiber in Deutschland ist. Hinter der Plattform steht die Bergfürst AG, die ganz bewusst als Aktiengesellschaft agiert. So sollen Investoren auch bei Startups die Möglichkeit erhalten, statt Stiller Beteiligungen direkt Aktien für Ihre Einlage zu bekommen. Das ist grundsätzlich für die Unterstützer eine viel bessere Lösung, lohnt sich allerdings auch nur bei mittleren und größeren Gründungen. Besonders Privatinvestoren können so auch mit kleinen Beiträgen effizient am Gewinn und Erfolg des Startups partizipieren.
Die Gründer Guido Sandler und Dennis Bemmann sind in der Branche keine unbekannten. So ist Dr. Sandler bereits als Gründer der Berliner Effektenbank AG und der E-Trade Bank AG bekannt und bringt dieses gewaltige Potenzial in die Crowdfunding Plattform mit ein. Aber auch Dennis Bemmann verfügt über ein großes Netzwerk. So war er der technische Gründer von StudioVZ. Damit finden sich zwei alte Hasen, die dem Crowdfunding in Deutschland endlich zum gewünschten Erfolg verhelfen könnten.

Dem Team geht es vor allem darum, Investoren direkter an das Startup zu binden. Bei den bisherigen Crowdfunding Plattformen passiert dieses nur unzureichend oder gar nicht. Auch die eigentliche Wertsteigerung bringt für die meisten Investoren nur wenig. Die Einzigen die Verdienen waren bislang der Gründer und der Crowd Betreiber. Bergfürst bietet den Investoren somit eine direkte Beteiligung am Eigenkapital der Gründer. Das bedeutet zu einem eine Riskominimierung und zum anderen mehr Mitspracherecht. Natürlich besteht nach wie vor ein Ausfallsrisiko.
Ganz interessant ist auch, dass sich die Gründer einer umfassenden Prüfung unterziehen müssen. Unrealistische Vorstellungen oder Gründer mit einem zweifelhaften Vorleben oder Finanzgebaren werden damit von Anfang an ausgesiebt. Das dient vor allem dem Schutz der User und Investoren.
Das Kernkapital der Bergfürst AG beträgt 730.000 Euro.

IV. Informationen für Investoren

User, die als Investoren agieren wollen, finden hier zum ersten Mal eine Plattform, die eigentlich alles bietet, was man sich wünscht. Der Investor wird nicht nur am Unternehmen beteiligt, sondern kann auch Einfluss nehmen. Die Beteiligung erfolgt dabei stets am Eigenkapital. Das ist insgesamt realistischer und mindert zugleich das Risiko. Diese Beteiligung wird anschließend in Form von Aktien ausgegeben, die auch an der Börse gehandelt werden können.
Dabei ermöglicht Bergfürst die Beteiligung auf Aktienbasis bereits ab 250 Euro, was die Sache auch für normale User durchaus interessant macht.
Durch die Erlaubnis der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen) dürfen die Platzierung und der damit verbundene Handel von Aktien erfolgen. Damit können Sie bei Ihrer Beteiligung direkt vorbörsliche Aktien erhalten.

Die jeweiligen Gründer und Ideen wurden nicht willkürlich ausgewählt, sondern vorab genauestens durch Experten geprüft. Für jedes Startup besteht eine Zeichnungsfrist, in der Sie ein Gebot abgeben können. Durch den Erwerb der Aktien haben Sie auch die Möglichkeit aktiv mitzuwirken.

Damit Sie bei Ihrem Investment jedoch flexibel bleiben, können Sie Ihre Beteiligungen (also die Aktien) auch direkt auf dem Marktplatz von Bergfürst handeln. Also kaufen und verkaufen. Dabei bestimmt natürlich Angebot und Nachfrage den Preis und die Dauer des Verkaufs oder Ankaufs. Insgesamt bieten sich damit im Crowdfunding zahlreiche neue Möglichkeiten und Innovationen.

Wer sich nun an den Projekten beteiligen möchte, sollte sich zunächst kostenlos registrieren: Siehe oben rechts auf Bergfürst.com

Da Sie hier einen Betreiber vorfinden, der sich nach den gesetzlichen Richtlinien in Deutschland orientiert, ist eine Legitimation bei Anmeldung erforderlich. Erfreulicherweise kann diese aber jedoch vollelektronisch (verify U) erfolgen. Dafür benötigen Sie nur eine Mobilfunknummer, ein Passdokument und Ihre Bankverbindung. Diese Legitimation ist notwendig nach dem Geldwäschegesetz.

Umfangreiche Informationen und Hilfen mit Analysen stehen Ihnen auf der Plattform direkt zur Verfügung. Als Aktieninhaber können Sie so auch an den jährlichen Hauptversammlungen teilnehmen.

V. Informationen für Startups

Auch für Gründer, die ein ernstzunehmendes Projekt verfolgen möchten, bietet sich erstmalig eine gute und sehr innovative Crowdfunding Plattform in Deutschland.
User können sich in Form von Aktien an ihrem Startup direkt am Eigenkapital beteiligen. Das ist insgesamt seriöser und sichert Ihnen mehr Ansehen bei den Unterstützern zu. Die Beteiligungen können zu jeder Zeit gehandelt werden. Damit ersparen sich Startups ärgerliche Investoren, die auf Beteiligungen festsitzen. Dennoch sollten sich Gründer auf eine sehr genaue Prüfung des eigenen Businessplans gefasst machen.

Folgende Unterlagen werden erforderlich:
– Vorstellung und Präsentation
– Unternehmensdaten
– Businessplan und Kalkulation
– Weitere Daten bei Absprache

VI. Kurzes Fazit

Diese Plattform konnte uns überzeugen. Wir sprechen hier nicht nur von einem wirklich kompetenten Team, was Erfahrung und ein großes Netzwerk mitbringt, sondern auch von einem Betreiber, der den Investoren das bestmöglichste Modell im Crowdfunding zur Verfügung stellt. Viele Plattformen bieten einfache Stille Beteiligungen oder sonstige Darlehen als Gegenleistung für die Beteiligung an. Doch was soll der Investor damit? Er hat weder Mitspracherecht noch ist die Beteiligung etwas Wert. Er kann sie auch nicht auf dem freien Markt (oder dem Zweitmarkt) so einfach verkaufen. Wert wird diese erst etwas, wenn das Startup wirklich Gewinn erwirtschaftet.

Bergfürst setzt dabei auf eine Beteiligung am Eigenkapital. Das ist weniger Spekulativ und bietet für die Unterstützer einen deutlichen Mehrwert. Zudem kann die Beteiligung dann auf Aktienbasis erfolgen. Das bedeutet ein gewisses Mitspracherecht (sicherlich nur in kleinem Umfang) und auch eine bessere Anlageoption. Die Aktien können jederzeit gehandelt werden und unter Umständen kann die Anzahl bei Interesse sogar erweitert werden. Das findet man bei anderen Crowd Funding Plattformen in der Regel nicht.

Für Unterstützer wird aber auch Seriosität geboten. Auf anderen Plattformen zeigen sich oft Projekte und Visionen, die nicht wirklich ernstgenommen werden können. Sieht man sich die Daten dazu an, fragt man sich, wie eine Plattform solche Projekte überhaupt online stellen konnte. Bergfürst vermeidet einen solchen Faux pas von Beginn an. Durch eine umfangreiche Prüfung der Geschäftsdaten und Pläne erlangen Investoren höchste Sicherheit. Dennoch ist ein Totalverlust natürlich nicht auszuschließen.

Auch die BaFin Zulassung überzeugt. Andere Plattformen in Deutschland dürfen eigentlich ohne diese maximal Projekte bis 100.000 Euro anbieten. Die meisten Betreiber beachten die gesetzlichen Vorgaben jedoch nicht und umgehen diese mittels unzähliger Tricks.

Die Plattform ist schlicht und farblos aufgebaut, orientiert sich aber auf das Wesentliche. Sicherlich wären mehr Informationen für Laien wünschenswert gewesen, dennoch erscheint es ausreichend.