Kategorie-Archiv: power4projects.com

Crowd Plattform: Power4Projects, Deutschland

Diese Webseite hat scheinbar ihren Dienst eingestellt….

Alle Daten sind ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit aufgeführt. Jeder, der sich für diese Plattform interessiert, sollte sich deshalb weitere genaue Informationen einholen. Wir übernehmen keine Haftung für die Angaben der nachfolgenden Daten!

I. Kontaktdaten

Webseite: http://www.power4projects.com/
eMail: info@power4projects.com
Tel.: +49 179 / 46 21 948
Rechtsform: GmbH
Postadresse: Vörierstr.3, 30952 Ronnenberg
Registergericht: Hannover, Deutschland
Registernummer: fehlt
Geschäftsführer: Christian Schwannecke
Team von Power4Projects: http://www.power4projects.com/de/start/team.html
Eigener Block:
Facebook:
Twitter: https://twitter.com/QGL/statuses/291666335933542401
Xing: https://www.xing.com/companies/power4projects.comgmbh
II. Geschäftsdaten und Abwicklung
Gegründet: Ende 2012
Besonderheit: Plattform für Crowdfunding in Deutschland
Mitarbeiter: 1
Schwerpunkt: Tourismus und Freizeit
Beteiligungen: ab 250 Euro
Zeitraum: Max. unterschiedlich
Beteiligungsform:
Zielgruppe: Bis 50 Millionen
Provision: Ist leider auch nicht bekannt
Haltefristen: ?
BaFin-Aufsicht: Nein, leider noch nicht vorhanden
Zahlung: über Dienstleister
Registrierte Mitglieder: 0
Aktive Mitglieder: 0
AGB: http://www.power4projects.com/de/Recht/Impressum.html

II. Historie und Entwicklung

Power4Projects möchte eine Plattform bieten, damit Unternehmen und Personen Finanzmittel für ihre Projekte im Bereich Tourismus und Freizeit einsammeln können. Zu tragen soll hierbei das klassische Crowdfunding kommen. Dabei sollen nicht nur Unternehmen den Zugriff bei der Umsetzung der Idee erhalten, sondern auch später erneut in der Wachstumsphase.

In den einzelnen Profilen wird ein Mitarbeiter benannt.

Power4Projects verspricht sich ein hohes Interesse, da die Tourismusbranche zur zweitwichtigsten Branche des Landes gehört.
Grundsätzlich sollen sowohl kleine als auch große Projekte im Crowdfunding finanziert werden. Dazu sind ein Businessplan und ein Konzept erforderlich. Mit der Vorlage findet eine Finanzierungsberatung statt. Danach wird ein weiterer Rechtsbeistand und Berater gesucht, der das Projekt begleiten soll. Vorrangig sollen so Projekte um Hotels und Unterkunftsbetriebe jeder Art finanziert werden. Aber auch Reiseportale, Urlaubsprojekte, Events und Freizeitveranstalter.

Der Start ist auf den 05.02.2013 festgesetzt.

III. Informationen für Investoren

Für denjenigen, der sich beteiligen möchte, ist das Bild zunächst wirr. Hier wird von Projektklassen von 150.000 Euro und dann bis zu 50. Millionen gesprochen. Für User, die sich noch trauen auf dieser Webseite zu bleiben, geht es nun ans Eingemachte. Für das hohe Risiko müssen mindestens 250 Euro investiert werden. Hier werden sich aber nicht nur Privatuser, sondern auch Private Equity Gesellschaften gewünscht. Da stellt sich die Frage, welche Private Equity Gesellschaft würde bei einer solchen Crowdfunding Plattform Geld investieren?

Zusätzlich bestehen verschiedene Beteiligungsmodelle, die vom Partiarischen Darlehen, stillen Beteiligungen, Aktien und sogar Fondsanteilen reichen können. Nun ist der User sicherlich vollkommen verwirrt.

Eine Anmeldung ist wie bei jeder Crowdfunding Plattform erforderlich. Das eingezahlte Geld soll treuhänderisch verwaltet werden.

IV. Informationen für Gründer

Auch für die Gründer ist der Ablauf verwirrend. Nimmt man den Inhaltstext wörtlich, muss man Angst haben, bereits vor Platzierung des Projektes viel Geld für nichts zu investieren. Dass ein Konzept mit Businessplan vorgelegt werden muss, ist ja richtig. Dass dann aber eine Beratung als auch Rechtsberatung erfolgen soll, erschreckt. So mal dieses, folgt man den Erklärungen, ohne Garantie auf eine Listung stattfindet. Das hier Kosten entstehen ist klar. Wer diese jedoch trägt, wird leider nicht ersichtlich.

Der Link zur Bewerbung: http://www.power4projects.com/de/Info/Bewerbung.html

Hier werden die Sätze über eine mögliche Beratung und dem weiteren Verlauf schon ganz anders gewählt als bei den Vortexten. Wirklich schlauer wird ein Gründer da jedoch auch nicht.

V. Unser Fazit
Ein Blick in das Impressum verrät einen Schönheitsfehler, der zugleich auch die Seriosität infrage stellen kann. Denn dort ist als Telefonnummer eine Handynummer abgedruckt (check erfolgte am 01.02.2013). Das stört nicht nur im Gesamtbild, das passt auch nicht zu den in Deutschland herrschenden Impressumsvorgaben. Schon gar nicht, wenn man von 50 Millionen spricht.

Auch sind die Bezeichnungen zur Firmenangabe ungenau. Zwar spricht man von einer GmbH, eine HR-Nummer kann jedoch nicht benannt werden.

Ein Blick in das „große“ Team stimmt uns hoffnungsvoll, wenn gleich leider ein falscher Eindruck entsteht. So sind all die großen Persönlichkeiten, die hier bildhaft aufgeführt sind, nicht etwas direkte Mitarbeiter, sondern lediglich …

  • Wir wissen es nicht und werden aus der Beschreibung auch nicht besonders schlau. Es geht wohl mehr darum, Eindruck zu hinterlassen.

 

Besonders Prekär wird die Lage, wenn man auf dem Xing Profil nur von einem Mitarbeiter ließt. Ja, wo kommt denn das ganze Team hervor? Hier könnte der Schelm nun Böses denken. Doch wer in die Datenschutzbestimmungen von Power4Projects blickt, wird auch hier informiert. Unter dem Punkt Beraterdatenbank und Team kann sich anscheinend jeder eintragen. Das erklärt so einiges.

Auf der Twitter Adresse kommt uns ein Hintergrund mit einem alternden Mann und einer blauen Sonnenbrille entgegen. Seriosität sieht anders aus. Hier möchte man nur weglaufen.

Der Name Power4Projects ist eher schlecht gewählt. Es zeigt sich, das es sich bei dem Gründer um jemanden handeln muss, der Erfahrung im Internet hat, wohl aber nicht im realen Geschäftsleben. Ansonsten können wir uns diesen Namen kaum erklären.

Hier ist auch nicht ganz klar, ob ein direkten Bezug zu der Power4Projects GmbH in Graz besteht, die unter Power4Projects.at firmiert. Ist das nur ein Versäumnis der Crowdfunding Plattform, die nicht ihre Hausaufgaben gemacht hat, oder besteht ein Zusammenhang?

Auf der Webseite ist ein Link mit dem wohlklingenden Namen „Beratung“ enthalten. Klickt man darauf, entdeckt man jedoch nur eine Banner- und Linkfarm. Für einer seriöse Crowdfunding Seite ein absoluter Todesschuss.

Blickt man in den Ablauf, erfahren Gründer, dass nach der Vorlage eines Konzeptes ein Berater und Rechtsbeistand benötigt wird. So wie aus der Erklärung zu entnehmen ist, soll dieser von Power4Projects gesucht werden. Das vermittelt ein äußerst unseriöses Bild und verleitet schnell dazu, dass wohl nicht so sehr das Crowdfunding im Raum steht, als vielmehr die späteren Beratungsgebühren. In dem Wortlaut heißt es dann später, das nur die besten Projekte für das Crowdfunding ausgewählt werden. Es ist aber nicht zu entnehmen, wer bis dahin die Kosten für Beratung und Rechtsbeistand tragen soll.

Auch ist nicht erkennbar, was mit dem Konzept passiert. Gerade wenn es sich um eine erfolgsversprechende Idee handelt, ist der Gründer darauf angewiesen, dass dieses vertraulich behandelt wird. Auf der Plattform ist dazu aber nichts erkennbar. Das natürlich erhöht die Gefahr für den Gründer, der vielleicht bei einer Bank besser aufgehoben ist.

Interessant ist auch das Startups bis 100.000/150.000 Euro gefördert werden sollen. Eine BaFin Zulassung oder eine andere Zulassungsart liegen aber nicht vor, werden wohl auch nicht angestrebt. Viel Interessanter ist sogar, dass auch noch Anlagen bis 50 Millionen erwähnt werden. Nun wird es langsam verwirrend und man gerät ins Wanken, ob man nicht ganz schnell die Webseite verlassen soll.
Schlimmer wird es noch, als plötzlich zu lesen ist das Power4Projects mit über 13.000 Mitgliedern aus einem Branchennetzwerk arbeitet. Die weiteren Ausführungen sparen wir uns lieber. Spätestens jetzt haben wir die Webseite verlassen.