Schlagwort-Archiv: Executive Summary

Crowd Plattform: Startkapital Online, Deutschland

Update:

Scheinbar den Dienst eingestellt

Alle Daten sind ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit aufgeführt. Jeder, der sich für diese Plattform interessiert, sollte sich deshalb weitere genaue Informationen einholen. Wir übernehmen keine Haftung für die Angaben der nachfolgenden Daten!

I. Kontaktdaten

Webseite: www.startkapital-online.de
eMail: info@ufm-ev.de
Tel.: +49.08151 277 587
Rechtsform: Eingetragener Verein
Postadresse: Unternehmerforum für den Mittelstand e.V., Schießstätterstr. 16, 82319 Starnberg
Registergericht: Vereinsregister München
Registernummer: VR 71271
Geschäftsführer: Wilhelm von Herder-Hebenbrock
Newsletter: http://www.startkapital-online.de/content/newsletter.html
Facebook: nicht vorhanden!
Twitter: nicht vorhanden!
YouTube: nicht vorhanden!
Xing: nicht vorhanden!

II. Geschäftsdaten und Abwicklung

Gegründet: 11. Januar 2002 als UFM.e.V online seit 21.12.2012 als Crowdfunding Plattform
Mitarbeiter: 8 für den Betrieb der Plattform
Schwerpunkt: Startups
Beteiligungen: Ab 250 Euro
Zeitraum: Regel 60 Tage, kann um weitere 60 Tage verlängert werden
Beteiligungsform: Stille Beteiligung, etc.
Zielgruppe: Startups bis 100.000 Euro
Provision: 10 Prozent
BaFin-Aufsicht: Nein, noch nicht vorhanden
Zahlung: Paypal und Treuhandkonten
Registrierte Mitglieder: 550
Aktive Mitglieder: 80
AGB: http://www.startkapital-online.de/agb.html

III. Historie und Entwicklung

Erstmalig wird der soziale Aspekt auch bei Startups unterstrichen. Die Plattform selbst firmiert als eingetragener Verein und der Geschäftsführer arbeitet ehrenamtlich. Das geht natürlich auch zulasten des Angebotes. So waren bei unserem Check nur wenige Startups vorhanden. Der durchschnittliche Finanzierungsbedarf lag bei 50.000 Euro. Die Projekte machten dennoch einen interessanten Eindruck und boten Potential. Dabei können sich die Startups auf unterschiedliche Bereiche beziehen und müssen sich nicht nur auf den eCommerze beschränken.
Ab bereits 250 Euro können sich User beteiligen. Hierbei wurde übrigens auf eine Unternehmensbewertung verzichtet. Viele Crowd Plattformen nutzen gerne automatisierte Unternehmensbewertungen, die jedoch User oft nur in die Irre führen. Die oft berechneten Werte stimmen vorne und hinten nicht und haben kaum einen realen Bezug.

IV. Informationen für Investoren

Interessenten, die sich für ein Projekt interessieren, können sich bereits ab 250 Euro beteiligen. Notwendig hierzu ist eine Registrierung auf der Plattform.

Link: http://www.startkapital-online.de/user/register

Die Auswahl der Projekte ist begrenzt, aber besonders interessant. Denn anders als bei der Crowd Konkurrenz wird hier nicht jeder Gründer genommen. Es findet eine gute Vorab-Auswahl statt. Das minimiert auch das Risiko für die Investoren.
Eine Prüfung erfolgt dabei auch tatsächlich von Kompetenzen aus der Wirtschaft. Ein deutlicher Mehrwert.

Die Beteiligung erfolgt dabei meistens in Form der Stillen Beteiligung. Damit sind Sie als Investor sowohl an Gewinnausschüttungen als auch bei einem Exit beteiligt. Die Verträge und Durchführungen erfolgen bei Startkapital-Online individuell und sind auf das jeweilige Startup zugeschnitten.
Das spiegelt sich auch in den einzelnen Haltefristen der Beteiligungen nieder. So spricht man hier von 3 bis zu 7 Jahren. Vor allem kurze Haltezeiten bürgen bei erfolgreichen Startups oft für hohe Renditen.
Die Einzahlungen können durch unterschiedliche Modalitäten erfolgen. Eine feste Bindung auf eine bestimmte Zahlungsart besteht nicht.

V. Informationen für Startups

Wer sein Projekt auf Startkapital-Online vorstellen möchte, muss sich ebenfalls zunächst registrieren.

Link: http://www.startkapital-online.de/user/register

Die Idee wird dabei von Anfang an durch ein Team von Experten begleitet und für das Crowdfunding optimal vorbereitet. Kosten für die Nutzung und die Angebotspräsentation entstehen dabei keine.
Konnte das Angebot jedoch erfolgreich platziert werden, berechnet der Crowdfunding Betreiber eine Provision in Höhe von 10 Prozent. Dieser Satz sollte also beim Kapitalgesuch bereits einkalkuliert werden.

Hier findet man zum ersten Mal einen ernstzunehmenden Anbieter, der wirklich Gründer auf Herz und Nieren prüft. Das zeugt von Seriosität und sichert auch langfristig die Beziehungen zu den Investoren.

Dabei wird das Startup zunächst von einem so genannten Expertenteam bewertet. Diese Bewertung ist dann ausschlaggebend, ob die Qualifikation für das Crowdfunding und für den Erfolg überhaupt bestehen.

Dabei sind folgende Unterlagen erforderlich:
– Lebenslauf
– Präsentation
– Executive Summary
– Kurzer Businessplan

Die maximale Höhe des Geldbedarfs ist dabei zunächst auf 100.000 Euro beschränkt. Das alleine schon aus dem Grund, das bei Überschreiten hohe gesetzliche Auflagen zu erfüllen sind. Zwar bieten einige Crowd Funding Plattformen auch höhere Summen an, können oder wollen aber die gesetzlichen Auflagen in Deutschland dabei nicht erfüllen.
In einem Zeitraum von 60 Tagen wird das Projekt vorgestellt. Bei Bedarf kann es um weitere 60 Tage verlängert werden.

VI. Kurzes Fazit

Startkapital Online setzt sich gegenüber den anderen Plattformen aus kompetenten Personen zusammen, die auch tatsächlich aus der Wirtschaft kommen. Allerdings wird die virtuelle Seite vernachlässigt. So ist zum Beispiel bisher weder Facebook oder Twitter vorhanden. Zwar sind diese Netzwerke oftmals lästig, doch bieten sie die ideale Möglichkeit, um Projekte und Ideen schnell und über Landesgrenzen hinweg zu verbreiten. Im Crowdfunding daher ein unbedingtes Muss.

Kann überzeugen!

Auf dieser Plattform sind zwar nur wenige Angebote enthalten, doch Angebote mit Potential. Zum ersten Mal fanden wir dabei Konzepte, die sich nicht nach dem Verfassen von Kindern anhörten.- Sondern tatsächlich auch Potential bieten.

Potential auch in der Hinsicht, das sich im Laufe der Zeit ein Erfolg einstellen kann, der sich auch deutlich auf die Rendite auswirkt. Leider ist die Plattform dennoch kaum bekannt. Was eigentlich schade ist. Denn User finden hier interessante und wirklich reelle Projekte. Das Risiko einer Einlage lässt sich so begrenzen. Das liegt vor allem auch daran, das sich die Ideen der Gründer auch auf die reale Welt beziehen können. Viele Crowd Plattformen machen leider den Fehler, dass nur eCommerce Ideen gefördert werden sollen. Dementsprechend hoch ist auch das Ausfallsrisiko.

Diese Plattform könnte uns überzeugen, wenn auch der Bekanntheitsgrad groß wäre. Denn nur wenn ein Crowd Betreiber auch wirklich bekannt ist, besteht die Möglichkeit ein Projekt zu finanzieren.
Für Investoren bietet sich aber insgesamt auf dieser Crowdfunding Plattformen ein sehr interessantes Potential. Gerade für Personen, die sich erst langsam an das Thema herantasten möchten, erscheinen die Projekte wie gemacht.