Schlagwort-Archiv: innovestment

Crowd Plattform: innovestment, Deutschland

Alle Daten sind ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit aufgeführt. Jeder, der sich für diese Plattform interessiert, sollte sich deshalb weitere genaue Informationen einholen. Wir übernehmen keine Haftung für die Angaben der nachfolgenden Daten!

I. Kontaktdaten

Webseite: www.innovestment.de
eMail: info@innovestment.de
Tel.: +49.221-67787400
Rechtsform: GmbH
Postadresse: Innovestment GmbH, Hohenzollernring 25, 50672 Köln
Registergericht: Köln, Deutschland
Registernummer: HRB 72795
Geschäftsführer: Norbert Töpker
Team von Innovestment: http://www.innovestment.de/team.html
Eigener Block: http://blog.innovestment.de/
Newsletter-Anmeldung: http://blog.innovestment.de/
Facebook: https://www.facebook.com/Innovestment
Twitter: https://twitter.com/Innovestment
Xing: nicht bekannt

II. Geschäftsdaten und Abwicklung

Gegründet: Mai 2011, aber erst November eingeführt (damit Nr. 2 im Markt)
Unternehmensprofil: https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/assets.innovestment.de/press/Weitere_Informationen/Innovestment_Unternehmensprofil.pdf
Besonderheit: Zweite Plattform für Crowdfunding in Deutschland
Mitarbeiter: Nicht bekannt
Schwerpunkt: Startups
Beteiligungen: Ab 1.000 Euro
Zeitraum: unterschiedlich
Beteiligungsform: Überwiegend stille Beteiligung
Zielgruppe: Startups
Provision: 8 Prozent
BaFin-Aufsicht: Nein, noch nicht vorhanden
Zahlung: unterschiedlich, Treuhänder
Registrierte Mitglieder: nicht bekannt
Aktive Mitglieder: nicht bekannt
AGB: http://www.innovestment.de/imprint.html

III. Historie und Entwicklung

Innovestment kam kurz nach Seedmatch auf den Markt. Die GmbH wurde aber schon einige Monate vorher gegründet. Insgesamt kann die Seite nur schwer überzeugen. Die Gründe dazu entnehmen Sie bitte unter Fazit. Von der Aufmachung erscheint es eine Kopie von Seedmatch zu sein, wobei sich zahlreiche Fehler auf der Seite befinden.

Die Crowdfunding-Plattform wirbt offen damit, dass jeder nun Gründer werden kann. Dank dem Crowdfunding. Als Zielgruppe bei den Investoren zielt man nicht mehr auf den normalen User, sondern auf Kenner und Menschen, die Kapital für ein Investment zur Verfügung haben. Die Mindestsumme beträgt so pro Projekt 1.000 Euro. Mit der Zahlung des Unterstützungsbeitrages erhalten die Investoren einen prozentualen Anteil in Form einer stillen Beteiligung.
Das Gründerteam setzt sich aus 4 Personen zusammen.
Der Background des Teams scheint auf den ersten Blick kompetent.
Auf der Hauptseite ist eine Statistik zu ersehen. Demnach hat innovestment seit November 2011 erst 22 Auktionen durchgeführt, von denen nur erst 14 abgeschlossen wurden. Hier könnte man vermuten Innovestment ist eine Nebenbeschäftigung.

IV. Informationen für Investoren

Was immer wieder auffällt bei Crowdfunding Plattformen ist die automatische Berechnung eines Unternehmenswertes. Es wird also ein Unternehmen bewertet, was noch ein Startup ist. Und das dann noch mit automatischen Faktoren, die sich rein auf subjektive Punkte beziehen. Kenner der Szene wissen sich dabei zu helfen. Neueinsteiger, die sich jedoch versuchen wollen, können hierbei jedoch schnell einer Täuschung unterliegen. So sagt auch innovestment, das sich der Wert des Startups nach der Zahlungsbereitschaft der Investoren richtet. Eine gefährliche Berechnung.

Ablauf einer Beteiligung bei innovestment:

– Anmeldung: Rechts oben auf der Startseite
Auch hier erinnert alles an Seedmatch. Das sollte User zu großer Vorsicht verleiten.

Die Möglichkeit, Fragen direkt an die Gründer zu stellen, ist auf dieser Crowdfunding Plattform teilweise möglich. Ein Identitätsnachweis muss auch hier erstaunlicherweise nicht erbracht werden.
Über die Möglichkeit einer Auktion soll das eingesammelte Kapital aller Investoren einen fairen Preis bestimmen. Inwieweit so ein Verfahren mit einem seriösen Finanzbusiness vereinbart werden kann, lassen wir einmal dahin gestellt. Mit dieser Auktion soll dann angeblich ein für alle Seiten fairer Marktpreis entstehen. Dieses wird als fundierte Bewertung des Unternehmenswertes ausgegeben. Spätestens hier sollten alle Alarmglocken läuten.

Informationen zum Auktionsablauf: http://www.innovestment.de/investors/auction.html
Als Investor registrieren: https://secured.innovestment.de/users/register
Bedingungen zum Beteiligungsvertrag: http://www.innovestment.de/investors/vertrag.html

Diese Crowdfunding Plattform scheint die Daten der Gründer nur oberflächlich zu prüfen. Auch die finanziellen Verhältnisse finden keine Würdigung. Ein gewagtes Spiel.

V. Informationen für Startups

Gründer, die ihr Angebot hier präsentieren wollen, können sich ebenfalls ganz normal registrieren. Dabei wird der Kapitalbedarf durch den Starter festgelegt. Businesspläne und sonstige Daten können einfach hochgeladen werden.

Der Marktpreis wird dabei durch eine Auktion bestimmt. Damit entsteht ein Risiko für Gründer. Kann die erforderte Summe erreicht werden, wird eine Provision von 8 Prozent in Abzug gebracht. Diese ist als marktüblich zu betrachten. Die sonstige Nutzung ist kostenlos.

Bewerben können Sie sich ganz einfach per eMail, unter: startups@innovestment.de

Folgende Unterlagen/Anforderungen werden erwartet:
– Nachvollziehbare Geschäftsidee
– Alleinstellungsmerkmal
– Businessplan
– Kompetenz
– Gesellschaftsform muss bereits gegründet sein

Als negativ wird hier aufgefasst, dass die Gesellschaft bereits gegründet sein muss. Kommt es nun in Folge zu keinem positiven Verlauf beim Crowdfunding, entstehen im Voraus hohe Kosten für den Gründer. Dieses hätte man sicherlich anders lösen können.

Registrieren: https://secured.innovestment.de/users/register
Bedingungen zum Beteiligungsvertrag: http://www.innovestment.de/investors/vertrag.html

VI. Kurzes Fazit

Für User, die sich mit dem Thema noch nicht richtig auskennen, scheint innovestment der falsche Partner. Auch für Kenner der Szene gestaltet sich der Aufbau der Seite und die zahlreichen Fehler als sehr kritisch. Ob jemand dieser Plattform vertrauen will, sollte daher sehr genau überlegt sein. Das Team von Innovestment erscheint durch den Lebenslauf als kompetent. Die Erfahrung fehlt aber. Somit sind weitere Fehler vorprogrammiert. Sollte sich die Plattform in 5 Jahren noch auf dem Markt befinden, ist damit zu rechnen, dass durch die Erfahrung, langsam eine Verbesserung eintreten könnte.
User können bei einer Beteiligung direkt online einen standardisierten Vertrag abschließen. Damit wirbt der Crowdfunding Betreiber. Dieses ist in unseren Augen jedoch sehr negativ. Warum? Beachten Sie einfach den nachfolgenden Absatz und was wir alles auf der Seite festgestellt haben.

Als recht negativ fällen bei innovestment sofort die AGBs auf.

( siehe Update weiter unten )

Dieses wurde über einen kostenlosen Impressumsgenerator im Internet erstellt. Eigentlich ein Unding für eine Crowdfunding Plattform und aus unserer Sicht nicht nachvollziehbar. Denn genau das ist ein Fakt, der die Seriosität von innovestment stark infrage stellt. Auch liegt keine Genehmigung für Anlagenberatung und Vermittlung vor. Somit untersteht innovestment weder der BaFin noch einer anderen Aufsichtsstelle. Trotz des eigentlich ansonsten überzeugenden Angebotes sind das zwei absolute Minuspunkte, die im seriösen Finanzhandel nichts zu suchen haben! Auch mehrere Bedienmodule funktionieren nicht. So befindet sich auf der Startseite ein Feld rechts in der Mitte mit Buttons für Facebook, Twitter, usw. Statt hier die ordentlichen Links einzugeben, führt ein # bei einem Test (Ende 2012) in die Irre. Aus den vorliegenden Minuspunkten sollten Laien daher vielleicht zu anderen Plattformen greifen. Insgesamt scheint uns das Risiko auf dieser Plattform als außerordentlich hoch. Bedenkt man, dass Investments erst ab 1.000 Euro möglich sind, fragt man sich, was die Gründer zu einem so schlechten Erscheinungsbild bewegt hat. Aufgefallen ist auch, dass man die AGBs auf der Startseite erst lange in Unterpunkten suchen müssen. Und siehe da, im Impressum finden wir Sie. Nur sind das AGBs? Wären wir nun Stiftung Warentest, würden wir klar sagen: Finger weg!
Erst zu nehmen ist diese Plattform leider derzeit keinesfalls.

Update: (5.2.2013)
Nach Informationen der Plattform, wurden die AGBs von einem Rechtsanwalt erstellt und werden erst im Rahmen des Registrierungsprozesses dargestellt und für den User sichtbar. Im Impressum ist der Disclaimer zu Links angegeben.