Schlagwort-Archiv: Schweiz

Crowd Plattform: Cashare, Schweiz

Alle Daten sind ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit aufgeführt. Jeder, der sich für diese Plattform interessiert, sollte sich deshalb weitere genaue Informationen einholen. Wir übernehmen keine Haftung für die Angaben der nachfolgenden Daten!

I. Kontaktdaten

Webseite: www.cashare.ch
eMail: info@cashare.ch oder http://support.cashcare.ch/
Rechtsform: AG
Postadresse: Cashare AG, Bösch 65, CH-6331 Hünenberg
Registergericht: Hünenberg, Schweiz
Registernummer: CH-170.3.031.740-7
Geschäftsführer: Michael Borter, Roger Müller, David Stamm
Geschäftsführung: https://www.cashare.ch/company/management
Facebook: http://www.facebook.com/cashare
Twitter: https://twitter.com/cashare
YouTube: http://www.youtube.com/watch?v=WnsxTV8plq8
Xing: https://www.xing.com/companies/cashareag

II. Geschäftsdaten und Abwicklung

Gegründet: 2010
Besonderheit: Plattform für Crowdfunding (Kredite, kleinere Projekte)
Mitarbeiter: nicht bekannt
Schwerpunkt: Darlehen an Privat
Beteiligungen: unterschiedlich
Zeitraum: unterschiedlich
Beteiligungsform: Zinsen
Zielgruppe: Privatpersonen, kleine Gründer
Provision: nicht bekannt
Zahlung: An externen Treuhänder

Registrierte Mitglieder: nicht bekannt
Aktive Mitglieder: nicht bekannt
AGB: https://www.cashare.ch/company/termsandconditions

III. Historie und Entwicklung

Mit cashare präsentieren wir Ihnen eine Plattform in der Schweiz, die sich für das Crowdfunding entschieden hat. Hierbei werden allerdings nicht nur die klassischen Dinge gefördert. Sondern neben Ideen auch Startups auch private Kredite oder der Immobilienerwerb mittels einem Darlehen. Damit vermischen sich viele Punkte zu einer besonderen Crowdfunding Plattform. Gegründet wurde diese bereits im Jahre 2010, das Unternehmen selbst im Jahre 2008. Auch wenn die Betreiber als Aktiengesellschaft agieren, sollte dieses nicht blenden. In der Schweiz bestehen zwar auch zahlreiche Rechtsformen, genutzt werden aber eigentlich nur Aktiengesellschaften oder das Einzelunternehmen (was im Gegensatz zu Deutschland einen exzellenten Ruf in der Schweiz genießt).

Hauptzweck soll aber vorwiegend die private Darlehensvergabe im Crowdfunding sein. Beide Parteien sollen dabei profitieren. Der soziale Aspekt soll also deutlich hervorgehoben werden. Der Geldgeber erfährt, wofür das Darlehen verwendet werden soll und kann dabei direkt mitwirken und an der Umsetzung teilhaben. Die User können somit ihre eigenen individuellen und sozialen Kriterien bei der Vergabe berücksichtigen.

Die Geschäftsführung des Unternehmens setzt sich aus Michael Borter, Roger Müller und David Stamm zusammen. Alle drei verfügen über das nötige Knowhow, Kompetenz und ein großes Netzwerk für die Umsetzung der vielfältigen Aufgaben im Crowdfunding.

IV. Informationen für Investoren

User erhalten die Möglichkeit sich an etwas Greifbares zu beteiligen. Das kann auch das Risiko unter Umständen deutlich minimieren. In der Anfangsphase werden vorwiegend Kredite als Crowdfunding vergeben. Vereinzelt sind aber schon Projekte auf der Plattform vorhanden, die ebenfalls unterstützt werden können. Bei einem Darlehen ist die maximale Laufzeit auf 36 Monate begrenzt. Der Zins wird dabei monatlich gezahlt.

Zur Nutzung ist zunächst eine einmalige, kostenfreie Registrierung notwendig (oben rechts auf der Seite).

Die Rendite können Geldgeber selbst berechnen

Rendite bei einem Darlehen: https://www.cashare.ch/tools/yieldcalculator
oder: https://www.cashare.ch/loan/step1

Die einzelnen Geldsucher befinden sich in einer guten strukturierten Übersichtsliste wieder (https://www.cashare.ch/auctions). User können sich umfangreich informieren und das gewünschte Projekt heraussuchen.
Darlehen sind teilweise mit einer Ratenausfallversicherung versehen, die bei Tod, Arbeitslosigkeit oder sonstigen finanziellen Problemen einspringt. Das birgt eine hohe Sicherheit für den Geldgeber.
Auch ein Rating ist ersichtlich (ähnlich wie bei der deutschen Schufa). Umso schlechter dieses ausfällt, desto höher die Zinsen. Desto höher aber auch das Risiko. Insgesamt sorgt bereits die Plattform für zahlreiche Prüfungen, die eine sichere Vergabe an den Kreditnehmer ermöglicht.

Wer sich hingegen an Projekte beteiligen möchte, findet eine interessante Auswahl bei cashare.ch (https://www.cashare.ch/creative_project/landingpage). Die Projekte sind interessant und bergen teilweise großes Potential. Dabei fangen die Gesuche bereits im 4-stelligen Bereich an und gehen teilweise bis zum 5 oder 6-stelligen Betrag. Das Risiko ist jedoch deutlich höher als bei der Kreditvergabe.

V. Informationen für Kreditnehmer und Gründer

Kreditnehmer können sowohl ein Darlehen für den privaten Bereich im Crowdfunding beantragen oder auch für die Finanzierung eines Projektes oder einer Vision.

Die entstehenden Kosten können hier kalkuliert werden: https://www.cashare.ch/loan/step1

Für alles Weitere ist eine Anmeldung (oben rechts auf der Seite) erforderlich.

Es erfolgt eine Prüfung der finanziellen Verhältnisse, die dann in einem Rank anonym wiedergegeben wird. Um so besser dieser Rank ist, desto geringer die Zinsen.

Alternativ kann man jedoch auch Projekte selbst einstellen und dafür Geld sammeln. Mit dieser Schweizer Plattform bietet sich dafür großes Potential (bei kleinen Projekten 1.000 – 50.000 CHF).

VI. Kurzes Fazit

Frisch, frech, anders. Die Schweizer haben es leichter. Sie müssen nicht die enorm hohen Auflagen der gesetzlichen Bedingungen in der EU und Deutschland erfüllen. Eine Zulassung bei einer Aufsichtsstelle ist daher fast kaum erforderlich. Da verwundert es, warum sich Crowdfunding Unternehmen in Deutschland ansiedeln.

Das Kreditangebot ist eine abgewandelte Form des Crowdfunding. Ähnliches gibt es bei uns in Deutschland unter Smava. Dennoch ist das Kreditangebot gut abgesichert, birgt natürlich trotzdem ein Risikopotential.

Anders bei den Projekten. Gründer können hier unterschiedliche Projekte und Ideen zur Finanzierung einstellen. Eine Prüfung dabei erfolgt jedoch kaum. So fanden wir zwei junge Mädels, die ein „Klamotten“ Projekt (https://www.cashare.ch/creative_project/view/187) vorstellten und dafür 3.000 CHF einsammeln konnten. Näher betrachtet ein Projekt, das zum Scheitern verurteilt ist. Aber das Lächeln der beiden jungen Frauen überzeugte wohl die männlichen Investoren mehr als das Konzept. Wem kann man das verübeln.

Dennoch würden wir uns wünschen, dass man Projekte auch mit einem wirtschaftlichen Hintergrund beurteilt. Alles andere bedeutet, das man den Geldgeber direkt in das offene Messer laufen lässt. Ein Lächeln alleine kann entzücken, macht den Verlust des Geldes jedoch nicht wieder weg.

Der Aufbau der Seite ist schlicht. Farbliche Akzente sind gekonnt gesetzt. Dennoch fehlt es auch hier an Informationen. Schade.